Das Denkmal ist den Schöpfern des Landschaftsgartens, der Gräfin Christina von Brühl und ihrem Gatten Hans Moritz, gewidmet.

Errichtet haben es ihr Sohn Graf Karl von Brühl und dessen Gemahlin Johanna im Jahr 1824.

Es enthält u. a. diese Inschrift:

Noch wandeln sie, die diese Stätte schufen, in diesen Schatten. Jeder Welthauch bringt den frommen Kindern und den Kindeskindern, die diesen Denkstein setzten, Geistergruß.

Auf der anderen Seite:

Die Stätte, die ein guter Mensch betrat

Ist eingeweiht: nach hundert Jahren

Klingt sein Wort und sein That

den Enkeln wieder