Ein Sockel aus Feldsteinen, der eine Inschriftentafel enthält, trägt eine Urne aus Sandstein, die von einer Schlange umwunden wird, die sich in den Schwanz beißt – ein Unendlichkeitssymbol. Ein Duplikat der Urne befindet sich auf dem Friedhof in Seifersdorf. Die Staffage ist direkt am Ufer der Röder platziert und erschließt sich aus der Blickbeziehung vom Weg am anderen Ufer des Flusses.

Die Inschrift lautet:

Thränen bring ich dir und Dank

Zum traurigen Todten-Opfer,

Bitter rinnende Thränen,

Das letzte, was Liebe dir geben kann.

Tina v. Brühl

%d Bloggern gefällt das: